Dümmer Landschaften

Langobardenfriedhof in den Dümmer Landschaften
Langobardenfriedhof in den Dümmer Landschaften

Das Gebiet um dem Dümmer See ist seit Jahrtausenden Siedlungsgebiet verschiedener Volksstämme. Zeugnisse der frühzeitlichen Besiedlung sind im gesamten Gemeindegebiet zu finden. Einige der Bodendenkmaler sind im Jahr 2005 zusammen mit dem Landesamt für Bodendenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern ausgeschildert worden.

In dem Landschaftspark "Dümmer Landschaften" zwischen Dümmer und Parum werden Lebensformen und Begräbnisstätten seit der Jungsteinzeit modellhaft dargestellt. So erfolgt eine anschauliche Information über die frühzeitliche Besiedlung des Gebietes um dem Dümmer See. Das Gelände am Abzweig nach Perlin ist frei zugänglich und wird in Zukunft weiter ausgebaut.

Die 5 Baumstämme zeigen Holzverbrauch bei Glasherstellung
5 Stämme zeigen Holzverbrauch bei Glasherstellung

Es wird dabei nicht nur auf die frühzeitliche Entwicklung eingegangen, denn auch spätere Jahrhunderte haben ihre Spuren rund um den Dümmer See hinterlassen. Deshalb wurden im Oktober 2008 fünf Baumstämme aufgerichtet, um dem Holzverbrauch bei der Glasherstellung zu demonstrieren. Fünf Festmeter Holz waren notwendig, um in den frühen Zeiten der Glasherstellung 1 bis 2 kg von diesem luxuriösen Stoff herzustellen.

Die Umgebung von Dümmer ist bereits seit dem Jahr 1645 für die Glasherstellung bekannt. Aus dem hier vorgefundenen Quarzsand wurde das sogenannte Waldglas hergestellt. Die Glasherstellung war eine enorme Errungenschaft ihrer Zeit, aber dafür mussten große Waldflächen gerodet werden.